Den zweitägigen Digital-Gipfel gibt es seit 2016. Dieses Jahr fand er am 30. November und 1. Dezember 2020 statt, das erste Mal als vollständig virtuelle Veranstaltung. Digitalisierung betrifft uns alle. Und so bietet der Digital-Gipfel eine zentrale Plattform zur Gestaltung des digitalen Wandels.

Der diesjährige Schwerpunkt: Digital nachhaltiger Leben

BürgerInnen, Wissenschaft, Gesellschaft und Unternehmen sind gleichermaßen betroffen vom digitalen Wandel. Die Möglichkeiten zur nachhaltigen Transformation haben mehrere Tausend hochrangige Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Gewerkschaften, Wissenschaft und gesellschaftlichen Gruppen diskutiert. Klar ist, die Digitalisierung muss zum Treiber von Nachhaltigkeit werden. So ist es wichtig, die Chancen der Digitalisierung auch dafür zu erkennen. Die Strategien zu mehr Effizienz der Informations- und Kommunikationstechnologien können wir in vielen Bereichen selbst erfolgreich umsetzen.

Hierzu erklärt Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier:

„Die Digitalisierung kann einen enormen Beitrag dazu leisten, dass wir beim Thema Nachhaltigkeit und Klimaschutz schneller vorankommen. Digitale Technologien und datengetriebene Effizienzsteigerungen tragen maßgeblich dazu bei, unsere Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Und das haben auch immer mehr Unternehmen erkannt. Wir unterstützen unsere Wirtschaft dabei, diese Potenziale der Digitalisierung zu nutzen …“

Lesen Sie auch „Nutzen Sie die neue Förderung für Ihre Digitalisierung“

Lassen Sie Nachhaltigkeit zu Ihrem Digitalisierungstreiber werden

Nachhaltigkeit ist ein Handlungsprinzip zur Nutzung von Ressourcen. Jedoch sind einige Unternehmen selbst vom papierlosen Büro noch weit entfernt. Dabei sollten Firmen nicht mehr nur auf Papier, sondern vor allem auf die digitale Verwaltung ihrer Dokumente und Daten setzen. Wesentlicher Treiber kann hier neben offensichtlichen Effizienzgewinnen und Kostensenkungen vor allem auch die Nachhaltigkeit sein.

Das digitale Büro schafft Abhilfe

Ein erster Schritt kann der Einsatz von Mobile Business Apps im Außendienst sein. Schauen wir uns die digitalen Dokumente eines Außendienstes im Detail an, sind diese recht umfangreich. Im Vertrieb sind es beispielsweise Besuchsberichte, Angebote und Auftragsbestätigungen sowie Daten aus Flächenerfassungen oder Fotos zu Wettbewerbsbeobachtungen. Im Service hingegen sind es Berichte und Checklisten und Daten aus elektronischen Prüfungen. Während solche Dokumente und Daten noch häufig in Papierform bearbeitet werden, um sie schließlich händisch in die differenzierten IT-Systeme zu übertragen, so sorgen Mobile Business Apps für eine durchgängig elektronische Erfassung. Die digitalen Dokumente stehen dem Unternehmen abteilungs- und systemübergreifend in einem zentralen System zur Verfügung. Sie können aus den eingesetzten Systemen des gesamten Unternehmens heraus betrachtet und bearbeitet werden.

Für eine erfolgreiche digitale Transformation kommt es daher im Wesentlichen auf eine strukturierte Herangehensweise an. Eine zielgerichtete und durchdachte Digitalisierungsstrategie wird Ihr Unternehmen maßgeblich unterstützen.

Als langjährige Experten und Lösungsanbieter von Mobile Business Apps für Vertrieb und Service beraten wir Sie gerne zu den möglichen Digitalisierungsmaßnahmen in Ihrem Außendienst. Schreiben Sie uns einfach eine Mail an vertrieb@gml.de oder kontaktieren Sie uns über unser Kontaktformular.