Eine verbesserte Servicequalität, verkürzte Durchlaufzeiten und teils enorme Kostensenkungen sind dank der Digitalisierung im Service möglich.

Der Service wurde lange Zeit von vielen Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau vernachlässigt. Heute steht er mehr denn je im Fokus der Tätigkeiten. Die jährliche KVD-Service-Studie des Kundendienst-Verband Deutschland e.V. (KVD) hat 2018 hervorgebracht, dass das Servicegeschäft immer entscheidender für den Unternehmenserfolg von B2B-Unternehmen aus der DACH-Region wird. So ist der Umsatzanteil des Servicegeschäfts in den letzten Jahren stetig gestiegen. Über 50% der befragten Unternehmen gaben an, dass sie bereits mehr als ein Viertel ihres Umsatzes aus dem Servicegeschäft generieren. Ein weiteres Wachstum wird erwartet. Die treibenden Kräfte der Digitalisierung stellen allerdings auch die Servicebranche vor zunehmende Herausforderungen, denn den steigenden Anforderungen gerecht zu werden, wird immer anspruchsvoller. Die Studienergebnisse zeigen in diesem Kontext eindeutig: Wer weiterhin wettbewerbsfähig sein will, muss den Wert der Digitalisierung im Service erkennen und für sein Unternehmen nutzbar machen.

Das größte Umsatzpotenzial im Servicegeschäft der Zukunft, sehen Unternehmen in den klassischen industriellen Dienstleistungen wie Reparatur und Wartung, also dem After-Sales-Service. Mobile Business Apps bringen Unternehmen einen enormen digitalen Mehrwert in diesem spezifischen Bereich, da sie eine nachhaltige Steigerung der Effektivität und Effizienz im Service bewirken. Laut dem „Service Monitor“ einer Studie der Hochschule Esslingen fanden operative Servicetätigkeiten im Jahre 2015 noch zum Großteil analog statt. 56% der Befragten gaben an, Papierformulare regelmäßig bis immer einzusetzen, weitere 32% selten bis häufig. Dabei sind die Erwartungen an Laptop, Smartphone und Tablet PC, ausgestattet mit einer entsprechenden Service App, hoch und entscheidend für den Unternehmenserfolg. 70% versprechen sich durch Enterprise Mobility Lösungen eine Verkürzung der Durchlaufzeiten, 58% erhoffen sich eine Steigerung der Servicequalität und 48% rechnen mit einer Senkung der Kosten im Service.

Dass Mobile Business Apps für den Service diesen Erwartungen auch tatsächlich gerecht werden, erleben wir tagtäglich. Durch die Einführung unserer Service App 2Bmobil*Service konnten die Leistungserfassung, der Kundenservice und das Zeitmanagement unserer Kunden wesentlich optimiert werden. Der Wegfall der papierbasierten Prozesse erspart enorm viel Zeit und verhindert Fehler bei der manuellen Eingabe. So bestätigen uns zwei unserer Kunden aus dem Aufzugsbau: „Wir verzeichnen einen deutlichen Kosten-Nutzen-Vorteil durch die Digitalisierung der Prozesse und sind demnach sehr zufrieden mit unserer Entscheidung für 2Bmobil*Service.“ Und: „Die mobile Lösung bedeutet eine enorme Arbeitserleichterung für den Servicetechniker. Lästige Abstimmungs- und Schreibarbeiten entfallen, sodass sich unsere Mitarbeiter nun voll auf ihre Aufträge konzentrieren können.“

Die KVD-Service-Studie 2018 und auch unsere persönlichen Branchenerfahrungen verdeutlichen, dass einige B2B-Unternehmen aus der DACH-Region sich bereits heute mit dem Thema „Digitalisierung im Service“ beschäftigen und damit erfolgreicher sind, als der Wettbewerb.

Sie haben noch keine Enterprise Mobility Lösung im Einsatz? Dann wird es höchste Zeit diesen Wettbewerbsvorsprung für Ihren Service zu schaffen. Gerne wird unser Geschäftsführer Herr Markus Brümmer Ihnen die Vorteile und Möglichkeiten der Digitalisierung im Service im Detail vorstellen. Schreiben Sie uns einfach eine Mail an vertrieb@gml.de oder kontaktieren Sie uns über unser Kontaktformular.

Quelle Bild: Designed by Freepik