Am 10. und 11. März 2016 fanden die pädagogischen Tage des Berufskolleg Beckum und des Kreis Warendorf in Soest statt. Die stärkere Berücksichtigung von Individuen im Unterricht stand im Fokus der Veranstaltung. In Fachvorträgen und schulinternen Workshops wurden individuelle Lernwege der Binnendifferenzierung, der Inklusion sowie der Integration von Flüchtlingen erörtert.

Im Rahmen einer Podiumsdiskussion hat unser Leiter Entwicklung und Projektmanagement, Lars Pawellek, zum Thema Inklusion aus Sicht eines Betriebes berichtet. Inklusion ist heutzutage in aller Munde, aber was verbirgt sich dahinter? Inklusion ist, wenn ein Jeder, überall dabei sein kann – mit oder ohne Behinderung. So wird der Terminus wörtlich mit Zugehörigkeit übersetzt, also dem Gegenteil von Ausgrenzung. Trotz der Präsenz dieser Thematik, steht die Gesellschaft mit der Umsetzung von Inklusion noch am Anfang. Wir möchten insbesondere Unternehmen die Angst nehmen, sich mit Inklusion auseinanderzusetzen und Mut machen, die inklusive Gesellschaft voran zu treiben.

Mit Rabia Öztürk (Bild Mitte) haben wir 2015 eine beeinträchtigte Auszubildende im Bereich Fachinformatik für Anwendungsentwicklung gewinnen können – und wir sagen an dieser Stelle bewusst „gewinnen“. Es ist beeindruckend, sogar inspirierend, wie Frau Öztürk ihre rein PC-basierte Arbeit, trotz lediglich beeinträchtigter Sehkraft, täglich mit Bravour meistert. Selbstbewusst und voller Eifer bewältigt sie die ihr anvertrauten Aufgaben problemlos. Wir alle können uns ein Beispiel an dieser Persönlichkeit nehmen. Dank einer anforderungsgerechneten Arbeitsplatzausstattung gibt es keine wesentlichen Einschränkungen oder Unterschiede im Vergleich zu anderen Entwicklern. Eine entsprechende mobile Ausstattung für die Schule steht Frau Öztürk ebenso zur Verfügung, sodass die Inklusion auch hier keinerlei Probleme hervorruft. Das Berufskolleg Beckum ist an dieser Stelle sicherlich schon weiter als andere Schulen, gibt es hier bereits einen eigenen Inklusionsbeauftragten, der sich um die Förderung der Thematik bemüht. Durch die Unterstützung der Agentur für Arbeit sowie des zuständigen Integrationsfachdienstes stellte die Inklusion für uns als Betrieb keinerlei Herausforderung dar. Sicherlich gilt es im Rahmen der Einstellung das ein oder andere Formular mehr zu füllen. Eventuell aufkommende Fragen waren aber bereits im Vorfeld beantwortet, sodass auch an dieser Stelle kaum ein Mehraufwand aufkommt. Von eben diesen positiven Erfahrungen unseres Unternehmens im Bereich Inklusion hat Lars Pawellek in Soest berichtet.

Inklusion ist kein Expertenthema, im Gegenteil. Sie kann jedoch nur gelingen, wenn möglichst viele mitmachen. Je mehr wir über Inklusion wissen, desto eher schwinden Berührungsängste und Vorbehalte. Wir möchten Mut zur Inklusion machen und stehen Ihnen daher gerne für Fragen zur Verfügung. Zögern Sie nicht uns zu kontaktieren.