Bernhard Daldrup, Bundestagsabgeordneter für den Kreis Warendorf berichtet über den Besuch in unserem Hause:

Udo Braam, Geschäftsführer (Bild links) der “GML Gesellschaft für mobile Lösungen mbH“, einem Warendorfer Softwarehaus, freute sich über den Besuch des Bundestagsabgeordneten Bernhard Daldrup (Bild Mitte) in den neuen Räumen an der Splieterstraße in Warendorf, um mit ihm über die Perspektiven digitaler Entwicklungen zu sprechen.

Der Anlass für den Firmenbesuch liegt drei Monate zurück: Lars Pawellek (Bild rechts), Leiter der Softwareentwicklung und Prokurist des Unternehmens hat am Know-how-Transfer der Wirtschaftsjunioren mit dem Deutschen Bundestag teilgenommen. Unter dem Motto „Politik trifft Wirtschaft“ begleitete Pawellek, eine Woche lang den Arbeitsalltag des heimischen SPD- Bundestagsabgeordneten Bernhard Daldrup im Berliner Reichstag. „Ich habe eine unglaublich lehrreiche und spannende Woche in Berlin verbracht.  Ich habe nun ein viel besseres Verständnis von Abläufen und Prozessen innerhalb der Bundespolitik.“ blickt Pawellek zurück. Dem Abgeordneten nahm er seinerzeit das Versprechen eines Gegenbesuchs ab, um die GML näher kennen zu lernen. Jetzt konnten  Geschäftsführer Udo Braam und Prokurist Lars Pawellek den Bundestagsabgeordneten in ihrem Unternehmen begrüßen. Nach einer  Führung durch das erst kürzlich bezogene Bürogebäude an der Splieterstraße in Warendorf wurde ein breites Themenspektrum besprochen. Die GML ist für zahlreiche Unternehmen in Deutschland tätig, entwickelt anspruchsvolle Apps, die Vertriebs- und Serviceprozesse in Unternehmen unterstützen und optimieren.

Udo Braam beschrieb nicht nur den Alltag in einem innovativen Softwareunternehmen, sondern wies am Beispiel der Breitbandversorgung auch auf Probleme und Herausforderungen hin, vor die sich mittelständische Unternehmen gestellt sehen. Er machte deutlich, dass Innovationen für die Wettbewerbsfähigkeit immer von elementarer Bedeutung sind. Durch die Informationstechnologie seien Geschwindigkeit und Tiefe der Veränderungen komplexer geworden. Er diskutierte mit dem Bundestagsabgeordneten, der selbst früher als Wirtschaftsförderer gearbeitet hat, welche Standfortanforderungen die Kommunen erfüllen müssen. Schnelle Netze gehören in jedem Fall dazu.

Daldrup habe seine persönliche Hilfe bei der Umsetzung von Innovationsvorhaben angeboten. „Ich war sehr positiv überrascht von dem Besuch, ehrlich gesagt hatte ich so viel Input gar nicht erwartet. Unser Gast hat sich vollkommen auf unsere Themen eingelassen und war sehr interessiert.“ So fasste Udo Braam seine Eindrücke zusammen: „Das Gespräch war angenehm und hat nachhaltige Wirkung. Wir werden in Verbindung bleiben und haben bereits ein nächstes Treffen in Berlin vereinbart.“

 

Quelle: www.bernhard-daldrup.de